Bei diesem Event dürften nicht nur Kenner auf den Geschmack gekommen sein: Bei der Tasting-Session mit Whisky-Philosoph Stephan Mohr gab es neben acht Proben auch jede Menge an Fachwissen „aufzusaugen“.

An der Veranstaltung der Offiziergesellschaft nahmen knapp 20 Personen teil, darunter der Kommandeur des ZOpKomBw, Oberst Dr. Stefan Gruhl, und Mayens Oberbürgermeister, Wolfgang Treis

Neben dem eigentlichen Produkt, dem Whisky, referierte Mohr viel über das Whisky-Brennen, die Unterschiede zwischen schottischem und amerikanischem Whisky und dem Unterschied zwischen Single Malt und Single Rye. Auch auf die Bedeutung der Holzherkunft der Fässer hob der Experte ab.
„Der Abend hat durchaus den Namen ‚Whisky-Seminar‘ verdient“, resümiert Oberst a. D. Richard Welter. „Anders als bei einer Weinprobe lag der Schwerpunkt von Herrn Mohr nicht auf der Präsentation seiner 8 Whisky, sondern auf der Vermittlung von Wissen über die Kunst des Whisky-Brennens im allgemeinen und seine Whisky-Philosophie im besonderen“, fügte der Vorsitzende an.

Die Gulaschsuppe nach dem vierten Whisky hat allen geschmeckt und war eine willkommene Stärkung. Die über drei Stunden der Veranstaltung war kurz- aber zu keiner Zeit langweilig; ein gelungenes Event.

Mehr zu den Destillaten von Stephan Mohr finden Sie HIER.