Ende Januar verlegten erste Kräfte der Bundeswehr im Rahmen des NATO-Programms Enhanced Forward Presence (eFP) nach Litauen. Damit setzt das Bündnis ein Zeichen an seiner Ostgrenze. Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten stellt die Fähigkeit der NATO infrage. Russland nimmt vom eigenen Territorium massiven Einfluss auf die Geschicke anderer Staaten.

Wie ist es ob der jüngsten Entwicklungen um die NATO-Russland-Beziehungen bestellt?
Welche Risiken, Gefahren oder auch Chancen bestehen für beide Lager?

Dazu referierte Generalleutnant a. D. Kurt Herrmann und stellte sich der anschließenden Diskussion mit den rund 80 Teilnehmern in der Oberst-Hauschild-Kaserne.