Generalleutnant Ludwig Leinhos, Inspekteur des neu aufgestellten Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum (CIR), reist derzeit quer durch die Bundesrepublik, um die ihm frisch unterstellten Dienststellen zu besuchen. Dabei führte ihn der Weg auch ans Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr (ZOpKomBw) in Mayen.

Der Inspekteur lernt seine Kräfte kennen. (Quelle: Riege/ZOpKomBw)

 

Für General Leinhos war es bereits der zweite Besuch am ZOpKomBw. Im Sommer des vergangenen Jahres war er, noch als Leiter des Aufbaustabes CIR, schon einmal bei der Truppe von Kommandeur Oberst Christian Bader. „Wir haben General Leinhos ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm geboten“, resümiert Oberst Bader den jüngsten Dienstaufsichtsbesuch. „Es war eine ausgewogene Mischung aus Vorträgen, praktischen Anteilen und einer Gesprächsrunde mit den Soldaten und zivilen Mitarbeitern des Zentrums“, ergänzt er.

 

General Leinhos veröffentlicht einen Beitrag bei Facebook. (Quelle: Riege/ZOpKomBw)

 

Neu Kennenlernen und Vertiefen

Der Inspekteur konnte sowohl seine Eindrücke und Einblicke in fachliche Themen vertiefen als auch darüber hinaus Bereiche kennenlernen, in die er bis dato noch nicht eingewiesen werden konnte. Dazu zählen beispielsweise eine gespielte Lage, in der die taktischen Kräfte zur Direktkommunikation eingesetzt waren sowie ein Besuch des Funkhauses in der Oberst-Hauschild-Kaserne. Hier wurde General Leinhos im Dezernat Betreuungsmedien das Radio Andernach, der bundeswehreigene TV-Sender BWTV und die gemeinsame Facebook-Redaktion der beiden Medien vorgestellt. Dabei sprach der Inspekteur einen Gruß für die Soldaten in den Einsätzen ein und veröffentlichte per Mausklick einen Post bei Facebook. So erlebte der Inspekteur unmittelbar, was es für die Mayener Soldaten bedeutet, im Cyber- und Informationsraum zu arbeiten.

 

Oberst Bader im Gespräch mit Generalleutnant Leinhos (Quelle: Riege/ZOpKomBw)

 

Wichtiger Baustein im CIR

Den Abschluss des Besuches bildete die Gesprächsrunde mit rund 40 Soldaten und zivilen Mitarbeitern des Zentrums. „Es ist mein zweiter Besuch hier bei Ihnen, der erste als Inspekteur des Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum“, äußerte Generalleutnant Leinhos zu Beginn der Runde. „Ich will möglichst viele Eindrücke sammeln, mit Ihnen ins Gespräch kommen und Sie kennenlernen; Sie sind ein ganz wichtiger Baustein im Organisationsbereich CIR. Vor allem, wenn es um den Informationsraum und das Informationsumfeld geht“, fügte der General an, ehe er dann mit den Teilnehmern über Ausbildung, Führung, Betreuung und die Anliegen der Personalvertretungen sprach.

 

Oberstabsfeldwebel Hermesdorf freut sich über das neue Barettabzeichen. (Quelle: Riege/ZOpKomBw)

 

Ein schöne Überraschung

Dass eine solche Gesprächsrunde auch mit einer Überraschung aufwarten kann, zeigte die Bemerkung des Oberstabsfeldwebel Joachim „Charly“ Hermesdorf. „Sie, Herr General, sind der erste, den ich mit dem neuen Barett und dem neuen Abzeichen sehe“, äußerte Hermesdorf. Sichtlich amüsiert und für das Auditorium überraschend, überreichte Generalleutnant Leinhos Hermesdorf das neue Abzeichen als Andenken. Auch der Kommandeur des ZOpKomBw erhielt ein Präsent. Oberst Bader durfte das Wappen des Kommando CIR aus den Händen des Inspekteurs entgegennehmen. Damit verabschiedete sich der hochrangige Gast nach einem erfolgreichen Besuch am Zentrum.